Startseite / News / Massive Bannwelle – Blizzard verbannt tausende Accounts
Massive Bannwelle – Blizzard verbannt tausende Accounts
Account Ban

Massive Bannwelle – Blizzard verbannt tausende Accounts

Viele Spieler erleben heute eine böse Überraschung

Während vor einigen Monaten die größte Bannwelle in der Firmengeschichte, mit über 100.000 verbannten Accounts, viele Nutzer der in World of Warcaft unerlaubten Bot-Software „Honorbuddy“ betraf, holt Blizzard Entertainment jetzt erneut zum Schlag aus und verbannt erneut tausende Accounts aus dem Spiel. Auch wenn noch keine genauen Zahlen bekannt sind, lässt ein Eintrag der US Community Managerin Nethaera in den Blizzard Foren darauf schließen, dass es sich um eine besonders hohe Größenordnung handelt.

Bluepost
Nethaera (Übersetzt)
(Details / Bluetracker)

Wir haben vor kurzen Maßnahmen gegen tausende World of Warcraft Accounts vorgenommen, bei denen wir Dritt-Anbieter Software gefunden haben, die das Spiel automatisieren, auch bekannt als „Bots“. Wir sind dazu verpflichtet, ein ausgeglichenes und faires Spielfeld jedem in World of Warcraft zu bieten und werden auch weiterhin Maßnahmen gegen jene einleiten, die unsere Nutzungsbedingungen verletzen. Schummeln in jeder Form wird nicht toleriert.

Foren von Bot-Entwickler mit Nachrichten geflutet

Allem Anschein nach hat das Sicherheitsteam von Blizzard erneut Wege gefunden, die unerlaubten Eingriffe in World of Warcraft feststellen zu können. Zuletzt hatten die Entwickler der Gegenseite zuversichtlich an Techniken gearbeitet, um deren Bot-Software vor einer Erkennung zu verstecken. Besonders die Bossland GmbH mit dem Bot „Honorbuddy“ war nach den letzten großen Bannwellen davon überzeugt, Methoden zu verwenden, die von Blizzards Anti-Cheating-Software „Warden“ schwer bis gar nicht erkannt werden können. Das trotz aller Verschleierungen Blizzard Entertainment auch weiterhin unerlaubte Automatisierungstechnik erkennen kann, zeigt sich vor allen in den Foren der Bot-Hersteller, die mit Nachrichten über verbannte Accounts regelrecht geflutet werden.

buddy

Nicht gleich für immer, jedoch mindestens 6 Monate

Die Strategie, Nutzer der unerwünschten Automatisierungstechniken für 6 Monate anstatt permanent zu verbannen, wendet Blizzard auch bei der aktuellen Bannwelle an und so beträgt die Strafe in der Regel 6 oder 18 Monate, lediglich bei Accounts, die schon einmal stark negativ oder in Zusammenhang mit dem Handel von virtuellem Gold aufgefallen sind, wurden permanente Spielausschlüsse ausgesprochen.

Update 1 – 20. Mai – 15:35

Mittlerweile haben sich auch die Bossland Mitarbeiter zu der Banwelle geäußert. Als erste Maßnahme durften sich kurze Zeit keine Nutzer der Bot- Software Honorbuddy mehr einloggen, wenige Stunden später aktivierte man diese Zugänge dann doch wieder mit den Hinweis das „niemand Honorbuddy auf einem Account verwenden sollte an denen sentimentale Werte hängen“. Bossland selbst schreibt weiter, das sie trotz aller Bemühnungen nicht herausfinden konnten, wie es Blizzard gelungen ist die Software zu erkennen. Grade auch aufgrund dieser aussage ist es um so erstaunlicher das die Nutzer dennoch die Möglichkeit bekommen haben weiter zu machen, auch wenn feststeht, das sie dabei entdeckt werden.

Hat dir der Inhalt gefallen?
Diese Möglichkeiten hast du uns zu unterstützen. Warum?
X

Spenden per Überweisung

Konto-Daten

Wir danken dir für deine Unterstützung! \o/

Schreibe einen Kommentar