Startseite / Kolumnen / Kolumne: Makroökonomie mit dem Vorschlaghammer
Kolumne: Makroökonomie mit dem Vorschlaghammer
Ökonomie in World of Warcraft

Kolumne: Makroökonomie mit dem Vorschlaghammer

91 Leser

Kolumne: Makroökonomie mit dem Vorschlaghammer

Als eines der ersten Unternehmen war es Blizzard Entertainment selbst, die erkannten wie wichtig ein gut funktionierendes Finanzsystem und die Ökonomie für das Spiel World of Warcraft sind. So arbeiten heute ein Dutzend gut ausgebildeter Mitarbeiter alleine nur in diesem Sektor und versuchen Preise stabil zu halten, Inflationen und Deflationen zu steuern,- nur damit Spieler fair handeln können. Man muss wissen, dass seit der Erweiterung Warlords of Draenor einiges schief gelaufen ist was jene Ökonomie betrifft. Berufe wurden vielfach unnütz, weil jeder Spieler in seiner Garnison (eine Art Housing) alle grundlegenden Ressourcen selbst abbauen konnte (z.B. Erze oder Blumen). Als Resultat des: „Jeder kann alles“,- konnten Spieler, die auf den Bergbau spezialisiert waren, nichts mehr gewinnbringend verkaufen. Dieser Effekt gilt auch für viele andere Berufe. So wurde der Markt überflutet mit Erzen, Pelzen oder Kräutern. Einige Bereiche liefen dennoch gut. Der Verkauf von seltenen Handwerksmaterialien die mühevoll gesammelt werden mussten, wie als Beispiel das „Wildblut“, funktionierte noch.

Ich halte noch einmal fest:“ Wildblut ist für alle Berufe wichtig gewesen und war sehr schwierig zu beschaffen“, jedoch auch lukrativ für Spieler, die dieses sammelten. Auf der anderen Seite gab es eine Schwemme an Materialien wie Erze oder Kräuter, so dass diese für wenige Kupfer verkauft oder weggeschmissen wurden.

Es geht schlimmer

Was wäre das Schlimmste, was man in einer ohnehin desolaten Ökonomie machen konnte? Blizzard Entertainment schien die Antwort darauf gefunden zu haben! Sie ließen es zu, das Erz gegen die letzten seltenen Handwerkswaren wie Wildblut über einen kleinen Umweg getauscht werden kann. Im Einzelnen bedeutet dies, dass derzeit Händler in den Garnisonen der Spieler auftauchen, die 5 Stück Erz gegen 1 Urgeist tauschen! Urgeist ist eine Art universelles Zahlungsmittel. Es kann gegen alles eingetauscht werden, was Spieler benötigen um Gegenstände in Berufen herzustellen, zum Beispiel die beste Ausrüstung in einer aktuellen Erweiterung. Daher war Urgeist auch nur mit einiger Mühe zu erhalten.

Es war langfristig abzusehen, dass die Ökonomen eine Schwemme von Materialien aufhalten, in dem sie dafür sorgen, dass Spieler diese ausgeben. Doch hier schien man sich bei der Tauschwährung völlig verkalkuliert zu haben und mindestens eine Null bei dem Tauschpreis vergessen zu haben, nämlich 50 Erze anstatt eines gegen 1 Urgeist. Stattdessen können nun Spieler tausende Materialien (die sie vorher weggeschmissen haben) fast kostenlos eintauschen gegen jene, die noch gestern etwas Wert waren.

Wir sehen zwar, dass die Preise für Materialien rapide ansteigen, jedoch die kritischen Bereiche fallen. Um es konkret zu sagen: „Sie haben in einer Nacht die komplette Ökonomie der Berufe zerstört“. Es geht nicht nur darum, das Wildblut als Handwerkmaterial nun massenhaft vorhanden ist, sondern auch vielmehr darum, dass Spieler jetzt so viele Materialien besitzen, dass sie Gegenstände sofort herstellen können die auf einen Zeitraum von 5-6 Monaten ausgelegt waren und mühsam erarbeitet werden sollten.

Die Methode, auf solchen Wegen vielfach vorhandene Waren aus der Ökonomie zu nehmen, kann man nur als Methode des Vorschlaghammer bezeichnen. Materialkosten steigen,- doch alles andere ist unbrauchbar geworden und wenn es genug Ausrüstung gibt, wird auch kaum einer mehr die Materialien in absehbarer Zukunft kaufen. Der komplette Zusammenbruch der Ökonomie einer ganzen Erweiterung mit 1-2 Jahren Entwicklungszeit.

Möglichkeiten sich zu retten

Man hätte sofort feststellen müssen, dass man einen kapitalen Fehler eingebaut hat, umgehend die Server herunterfahren und die Preise anpassen bevor es zu spät ist. Dies haben sie nicht gemacht, als Konsequenz müssten sie entweder damit jetzt Leben und verlieren eine Menge Spieler (und somit Geld) oder sie müssen ihr Konzept anpassen und zum Beispiel die Begrenzung entfernen das Spieler nur 3 Gegenstände tragen können die in dieser Erweiterung hergestellt wurden.

Joel – GnetworkEU

Hat dir der Inhalt gefallen?
Diese Möglichkeiten hast du uns zu unterstützen. Warum?
X

Spenden per Überweisung

Konto-Daten

Wir danken dir für deine Unterstützung! \o/

Schreibe einen Kommentar