Startseite / Guides / Der Söldnermodus für World of Warcraft

Der Söldnermodus für World of Warcraft

217 Leser

Mit Patch 6.2.2 wurde den Spielern in World of Warcraft erstmalig der Söldner Modus zur Verfügung gestellt.

Mithilfe des Söldnermodus könnt Ihr nun im PVP für kurze Zeit auf der Seite der gegnerischen Fraktion kämpfen, wenn Eure eigene Fraktion sehr lange Wartezeiten für Ashran oder andere Schlachtfelder in Kauf nehmen muss. Dies bedeutet, dass der Söldnermodus erst dann möglich ist, wenn es ein Ungleichgewicht zwischen den Fraktionen gibt. Haben sich also weniger Horde Spieler zum PVP angemeldet, so dürfen Spieler der Allianz auf Seite der Horde kämpfen – und umgekehrt.

Wo melde ich mich als Söldner?

Ashranrekrutierer
Ashranrekrutierer

Ihr findet in Sturmschild (Allianz) oder Kriegspeer (Horde), direkt vor dem Eingang von Ashran, einen Rekrutierungsoffizier, sobald die gegnerische Fraktion nicht ausreichend Spieler besitzt. Ein Rekrutierungsoffizier erscheint bei hohen Wartezeiten für Schlachtfelder, ein zweiter für Ashran. Über diese Rekrutierungsoffiziere könnt Ihr Euch nun für die andere Fraktion einreihen.

Was passiert, wenn ich Söldner werde?

Euer Charakter wird zu dem jeweiligen Gegenstück der anderen Fraktion. Eure Klasse bleibt erhalten, nur Eure Rasse ändert sich. Wenn Ihr zum Beispiel einen Gnom spielt werdet Ihr als Söldner zu einem Goblin – oder umgekehrt. Durch den Wechsel verliert Ihr kurzzeitig alle Titel der alten Fraktion; sofern verfügbar werden diese aber in die Titel der neuen Fraktion umgewandelt. Reittiere und Wappenröcke stehen Euch ebenfalls nicht zur Verfügung, wenn diese an eine bestimmte Fraktion gebunden sind. Alle Änderungen werden aber Rückgängig gemacht, sobald Ihr das Schlachtfeld wieder verlasst.

Rassenspezifische Boni werden für die Dauer über die Ihr als Söldner aktiv seid und nur innerhalb der Schlachtfelder ersetzt und Ihr erhaltet zeitweilig die Fähigkeiten der neuen Rasse. Rassenfähigkeiten, die ihr mit dem ursprünglichen Charakter gebunden habt werden entfernt, die neuen bleiben jedoch inaktiv erhalten.

Welche Rassen tauschen miteinander?

Der Rassentausch ist im Detail etwas komplexer. Zu welcher Rasse ihr werdet hängt vor allem auch von eurer Klasse ab. So werden zwar Draenei zu Orcs, ein Draenei Paladin jedoch zum Tauren Paladin. Menschen erhalten zudem als Ausgleich zu ihrem Rassenbonus das Schmuckstück Anpassungsmedaillon des Söldners.

  • Gnome ↔ Goblins
  • Nachtelfen ↔ Trolle
  • Worgen ↔ Trolle
  • Menschen ↔ Untote
    • Mensch Paladin ↔ Blutelf Paladin
  • Zwerge – Orc
    • Zwerg Paladin ↔ Tauren Paladin
    • Zwerg Shamane ↔ Orc Shamane
  • Draenei ↔ Orc
    • Dranei Paladin ↔ Tauren Paladin
    • Draenei Shamane ↔ Tauren Shamane
  • Pandaren ↔ Pandaren

Welche Einschränkungen gibt es als Söldner?

Ihr könnt wie gewohnt im Chat der Instanz schreiben (/i), jedoch ist es Euch nicht möglich Charaktere der neuen Fraktion direkt anzuflüstern. Wenn Ihr Euch in Ashran befindet werdet Ihr zudem keine Ausrüstung für Eroberungspunkte erwerben können, solange Ihr als Söldner für die gegnerische Fraktion kämpft. Selten können auch kleinere Fehler auftauchen und es werden Euch zum Beispiel Quests angezeigt, die für Eure ursprüngliche Fraktion gelten und die Ihr deshalb als Söldner nicht erfüllen könnt. Aufgaben der PVP Gebäude aus Eurer Garnison, wie zum Beispiel das Töten einer bestimmten Rasse, werden nicht verfügbar sein. Auch ist es nicht möglich die ursprüngliche Fraktion auf dem Schlachtfeld anzuschreiben.

Können andere Spieler erkennen, dass ich von einer gegnerischen Fraktion stamme?

Andere Spieler der neuen Fraktion können nur dann erkennen, dass Ihr ein Söldner der gegnerischen Fraktion seid, wenn sie versuchen Euch direkt anzuflüstern und feststellen, dass es nicht möglich ist. Andere Merkmale erhaltet Ihr nicht, in den meisten Schlachtfeldern dürfte es also kaum auffallen.

Hat dir der Inhalt gefallen?
Diese Möglichkeiten hast du uns zu unterstützen. Warum?
X

Spenden per Überweisung

Konto-Daten

Wir danken dir für deine Unterstützung! \o/

Schreibe einen Kommentar