Startseite / Die Geschichte von Blizzard Entertainment

Die Geschichte von Blizzard Entertainment

Die Geschichte des Herstellers

Hinweis: Es handelt sich dabei um einen Klassischen Artikel aus dem Jahre 2002

Auf dem Weg zum ersten reinen Online Spiel und „Warum Blizzard auf den Zug aufspringt

Allen Spielefans ist Blizzard Entertainment ein Begriff. Aber die meisten unter euch wissen wahrscheinlich nicht mehr, als dass die Firma ein paar ausgezeichnete Spiele hervorgebracht hat. Dem wollen wir aber jetzt entgegenwirken und liefern euch an dieser Stelle einen Artikel, der euch ausführlich über eure (hoffentlich) Lieblingsspielefirma Blizzard Entertainment informiert.

Die Gründung

Im Jahre 1990 wurde Blizzard von 3 unternehmungslustigen Leuten in Irvine, Kalifornien, gegründet, damals allerdings noch unter dem Namen Silicon & Synapse, der 1994 durch das Blizzard Label ausgetauscht wurde. Die 3 Gründer Allen Adham, Michael Morhaime und Frank Pearce (Adham und Morhaime waren Schulkameraden) sind auch heute mehr als 12 Jahre nach der Gründung noch mit dabei und bekleiden leitende Funktionen.
Die drei haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, ausschließlich Qualitätsprodukte zu entwickeln. Ihr Motto war von Beginn an „die Spieletechnologie auf eine neue Ebene zu heben“. Das glückte anfangs jedoch nicht so ganz: In den Jahren der Gründung bis 1993 war Silicon & Synapse alles andere als erfolgreich. Daher der kurzzeitige Wechsel zum Label „Chaos Studios“. Da dieser Name aber schon urheberrechtlich geschützt war wechselte man den Namen nochmals zu „Blizzard Entertainment“. Auf Grund diverser Flops
in den ersten Jahren häufte sich ein (gar nicht so kleiner) Schuldenberg an der aber mit dem Spiel „The Lost Vikings“ (TLV) auf einen kleinen Restbestand reduziert werden konnte.

„TLV“ war das erste Spiel für den PC, das Höchstwertungen erreichte. Als 1994/95 „Warcraft: Orcs & Humans“ in die Läden kommt scheinen die Flops der ersten Jahre allerdings nie existiert zu haben. Das Spiel schlägt ein wie eine Bombe und Blizzard ist mit einem Schlag in den vordersten Reihen der Spieleentwickler. Warcraft 1 bekommt Spielewertungen jenseits der 90%-Grenze! Von da an ging es steil bergauf in der Spielebranche. Mit Warcraft Orcs and Humans konnte man den letzten Schuldenrest beseitigen und eindeutig in die schwarzen Zahlen kommen. Ende des Jahres 95 plant Blizzard bereits stark zu expandieren.

Expansion: Blizzard North

Zu diesem Zweck übernehmen sie ein eine Softwarefirma namens Condor die fortan unter dem Label „Blizzard North“ Spiele produzieren sollte. Es geht Schlag auf Schlag: Bereits im nächsten Jahr erscheint die Fortsetzung zum Kassenschlager von 1995. Warcraft 2: Tides of Darkness besticht durch geniale Grafik, nie dagewesene Video-Qualität und wird Echtzeitspielereferenz. Der Firma geht es finanziell plötzlich so gut dass sie eine gratis Multiplayer-Spieleplatform namens Battle.net entwickeln welche zusammen mit dem kommenden Blizzard North Spiel erscheinen soll.

Knappe 2 Jahre nach der Übernahme von Condor und nach insgesamt 3 Jahren Entwicklungszeit bringt Blizzard North ihren ersten ersten Kassenschlager (1997): „Diablo“, der ein neues Genre in der Spielegeschichte definieren sollte: „Hack’n Slay“. Das gleichzeitig erschienene Online-Platform Battle.net erlaubt Spielern aus aller Welt über das Internet zusammen zu spielen. Und vor allem: Gratis!
Man wollte neben dem Echtzeit und Hackn’Slay Genre nun aber auch in neue Gefilde vorstoßen. Warcraft Adventures befand sich in der Entwicklung und sollte die Geschichte um das Warcraft-Universum weitererzählen. Doch auf Grund der unglaublichen Schnelllebigkeit der Branche entschloss man sich das Projekt einzustellen. Blizzard wollte kein Spiel veröffentlichen, welches im Endeffekt wohl doch nicht die Herzen eines Spielers höher schlagen lassen würde. Man war mit sich nicht zufrieden.

Der Erfolg geht weiter

Blizzard entwickelte dann ein neues Echtzeitstrategie-Spiel abseits der Warcraft Welt: StarCraft erscheint 1998 und toppt alles bisher dagewesene. Die Fachpresse ist begeistert und zeichnet Starcraft und das 1999 erscheinende Expasionpack BroodWar mit allem aus was sich ein Spielehersteller nur erträumen kann. Starcraft löst den eigenen Referenzhalter ab und es scheint als könnten nur neue Blizzard Spiele ihren eigen produzierten alten Games toppen. Die Spieleschmiede ist an ihrem bisherigen Höhepunkt angelangt. Angebote zum Aufkauf trudeln ein und nach langen Verhandlungen wird Blizzard von Vivendi Universal Interactive Publishing übernommen, existiert aber im selben Maße wie bisher weiter. Der größte Skandal in der Geschichte Blizzards sollte jedoch folgen: Die unaufhaltsamen Verschiebungen von Diablo2 welches ursprünglich ja für Winter 1998 geplant war!

Blizzards größter Erfolg

1999 sonst war ein relativ ruhiges Jahr für Blizzard. Das hatte wahrscheinlich seine Gründe, denn alles wurde für Diablo2 bereit gemacht, welches im Sommer 2000 beginnen sollte die Freizeithobbys vieler Spieler um einen Teil zu erweitern. Diablo2 ist ein weiteres Meisterwerk, mit unglaublich langem Suchtfaktor und Spielspaß. Das Spiel wird zum am schnellsten verkauften Game aller Zeiten und wandert in nicht mal einem Monat über 1.000.000 Mal über die Ladentheke und sprengt somit auch gleichzeitig (trotz 1 monatigem Stresstest) die Kapazitäten des neuen Battle.net. Mit einem derartigen Wahn der User im Battle.net zu spielen hatte keiner gerechnet! Diablo2 häuft unglaubliche Massen an Spielern an und kann sich schon fast als eigenes kleines Online Rollenspiel bezeichnen…selbst wenn es per Definition keines ist. Blizzard sammelt mit Diablo2 sehr viel Erfahrung im Multiplayerbereich. Sie verkauften von Diablo2 bis heute fast 5 Mio Stück. Das im darauffolgenden Jahr erschienene ExpansionPack Lord of Destruction bringt unzählige Neuerungen mit sich und wird das erfolgreichste Erweiterungsset eines Spieles, das es jemals gegeben hat.

Battle.net wird größte Multiplayerplatform

Blizzards, anfangs aufgekauftes, selbst weiterentwickeltes und kostenloses Battle.net erreicht im Jahr 2000 die absolute Rekordzahl von 8,75 Millionen verschiedenen Usern (nicht Accounts). Pro Tag werden über 1 Million Spiele gespielt! Damit ist Battle.net bis heute die größte Platform für Multiplayerspiele. Und sie wächst weiter!

Neue Teams

In der Zeit als alles im Zeichen von D2 und Blizzard North steht expandiert die Hauptfirma Blizzard Entertainment gewaltig. Die Arbeit an Warcraft3 und das Sicherstellen eines Erfolges verlangten nach weiteren jungen Talenten. Das Unternehmen wird so stark erweitert dass Blizzard schließlich in 2 eigene Teams geteilt wird: Team 1 und Team 2. Team 1 arbeitet in der Zwischenzeit an Warcraft 3: Reign of Chaos, während das etwas kleinere Team 2 an einem unangekündigten Top-Secret Game arbeitet.

Ein neues Genre, eine neue Herausforderung und Warcraft3
Im September auf der ECTS 2001 sollte das Schweigen gebrochen werden. Allerdings passiert Blizzard ein mehr oder minder „kleines“ Missgeschick: Der „Blizzard Insider“, ein 3 – 4 mal jährlich erscheinender Newsletter über Blizzard-Spiele wird 2 Tage zu früh online gestellt. Das Pech dabei: Im „Insider“ wurde schon angekündigt dass Blizzard ein Massive Multiplayer Online Rollenspiel in der Warcraft-Welt entwickelt. Dumm gelaufen – Dennoch: Die richtigen Infos zum Spiel und viel mehr gab es dann erst auf der ECTS 2001 zu sehen! Schon damals war die Fachpresse beeindruckt wie eingängig sich World of Warcraft bereits spielt. Bereits ein Jahr ist „World of Warcraft“ im September 2001 in Entwicklung. Man plane den MMORPG Sektor mit „WoW“ entscheidend zu revolutionieren und auf eine nie dagewesene Spielspaß-Ebene zu heben.
Blizzard steigt vor allem erst jetzt in dieses Genre ein, da man zunächst die Entwicklung in diesem Marktsegment abwarten und genau beobachten wollte. Alle Blizzardmitarbeiter sind begeisterte Online-Rollenspieler, sogar Bill Roper und seine Frau spielen zusammen Dark Age of Camelot und sind begeistert von all den Features die das Spiel bietet. Trotzdem gibt es da immer noch etliche Dinge, die verbesserungswürdig sind. Viele Aspekte müssten vereinfacht werden, meint Bill Roper in einem Interview. Blizzard hat eine Vision und diese wollen sie mit aller Macht verwirklichen: Die Herausforderung das Genre weiter zu verbessern. Das alleine scheint der Grund zu sein, warum man sich nun in dieses Genre vorgewagt hat…von wirtschaftlichen Überlegungen einmal abgesehen.

Anfang 2002 wird es dann etwas ruhiger um WoW. Man könnte fast sagen es handle sich um die „Ruhe vor dem Sturm“. Und so war es dann auch: Alles steht im Zeichen des größten Launches eines PC Spieles in der Spielegeschichte. Nach einer 4 Monate langen Beta-Phase zur Bugbeseitigung kommt Warcraft 3 am 3. Juli 2002 in die Läden der Spielehändler. Sage und schreibe 4,5 Millionen produzierte Exemplare machen „Warcraft3: Reign of Chaos“ zum mit Abstand größten Launch eines PC Spieles. Bereits nach nicht einmal 3 Wochen wird das Spiel über 1 Mio mal verkauft. Die Spieler warten seit Jahren auf Blizzards neuen Knüller. Der Hype des Spieles hat sich schließlich ausgezahlt: Das Spiel hält bei sämtlichen Spielemagazinen alle Erwartungen.
Grafik, Multiplayer, Sound, die besten Videos aller Zeiten, Bedienbarkeit und eine geniales Story bringen Warcraft 3 Höchstwertungen und machen das neue Blizzard Game wiedereinmal zur neuen Referenz im Echtzeit-Spielesektor. Nach dem Start von Warcraft3 fusionierten die beiden Blizzard Entertainment Teams um nun gemeinsam an World of Warcraft zu arbeiten. Dessen sehr lange Beta-Phase ist für Anfang bis Mitte 2003 geplant. Es wird eine closed und eine public Beta-Phase geben und die Spieler dürfen sich freuen in WoW auf diverse Helden von Warcraft3 zu treffen. Ein Release des Spieles vor 2004 ist aber lt. Bill Roper leider sehr unwahrscheinlich.

Back to Consoles

Ein weiteres kleines Team arbeitet zusammen mit der etablierten Konsolenfirma namens Nihilistic an Starcraft: Ghost, einem Spiel ausschließlich für Konsolen. Ihr schlüpft dort in die Rolle von Nova, einer weiblichen Ghost-Einheit, bestens bekannt von den Terranern aus Starcraft. Das Spiel wird aus der Third-Person Perspektive gespielt und soll vorraussichtlich schon im Sommer 2003 für mehrere Konsolen erscheinen. Blizzard kehrt mit diesem Titel zu ihren Ursprüngen zurück, denn schon am Anfang entwickelten sie ja für Konsolensysteme Spiele. Bleibt abzuwarten ob sich die aufgebrachten Fans beruhigen und Blizzard den einsweiligen Abgang vom PC-Sektor verzeihen. Bill Roper meinte, dass Blizzard ja nicht vorhat den PC-Sektor zu verlassen. Wer würde das schon tun als unangefochtene Nr. 1 in den Entwicklerfirmencharts. Eines Tages werden sicherlich Diablo3 oder Starcraft2 erscheinen, soviel ist schon mal sicher.

Die Zukunft

Die kennt Blizzard selbst sicher besser als wir. Sicher ist der wichtigste die Entwicklung von World of Warcraft. Es ist quasi ein Projekt für die Zukunft, denn das Spiel soll Spieler ja über Jahre fesseln können. D.h. es wird auch über lange Zeit zumindest ein Team für Support und Erweiterung der Welt geplant sein. Derzeit arbeiten Team 1 und Team 2 an diesem Titel.

Und was macht Blizzard North gerade? Das ist leider immer noch nicht bekannt. Womöglich an Diablo3, oder an einem komplett neuen Spieleuniversum? Niemand weiß es. Zu hoffen ist dass Blizzard North auf der E3 2003 ihren Knaller bekanntgibt. Bis dahin heißt es. Warten, warten, warten. Aber darin haben Blizzard Fans ja bereits mehr als gute Erfahrung!

16 Leute die man (zumindest vom Namen her) kennen sollte:

Als eingefleischter Blizzard Fan sollte man natürlich einen Großteil der Leute kennen, die hinter den ganzen Erfolgen stehen: Doch wenn wir nun 450 verschiedene Mitarbeiter aufzählen müssten würde das auch etwas den Rahmen dieser Seite sprengen: Wir stellen euch hier deshalb nur diejenigen vor, die man sofort mit dem Namen „Blizzard“ verbinden sollte.

Name: Beschäftigung
Allen Adham Gründer
Mike Morhaime Gründer, Blizzard President
Frank Pearce Teamleitung, Koordination der Teams von Blizzard
Bill Roper Vice President, Pressesprecher
Shane Dabiri Lead Designer World of Warcraft
Geoff Fraizer Web-Team Leader
Rob Pardo Senior-Designer
Samwise Didier Art Director, er verleiht den Blizzardspielen ihren einzigartigen Charme, den Comic-Stil und ihre Magie
Eric Dodds Designer
Max Schaefer Blizzard North Gründer & President
Erich Schaefer Blizzard North Mitgründer, Musik
David Brevik Blizzard North Mitgründer
Chris Metzen Blizzard North, Sound & Scripting
Matt Householder Blizzard North, Producer
Tyler Thompson Blizzard North, Logik-Programmierer
Glenn Stafford Komponist, sorgt für die stimmungsvolle Musik in sämtlichen Blizzard Spielen

Autor: 30.07.2002 – Devvv